Der Schreibmaschinen-Täter und „Die Muse“

Für die Kunst muss (je)man(d) leiden

Die Muse - Schreibmaschine 3

Mit dem fein nuancierten Independent-Psychotrhiller „Die Muse“ lieferte der in Salzburg lebende deutsche Regisseur und Drehbuchautor Christian Genzel 2011 sein Spielfilmdebüt ab.

Synopsis: Katja (Henriette Müller), eine junge Frau Mitte zwanzig, erwacht in einer Zelle im Kellerraum. Ein Mann stellt sich ihr vor – es ist Peter Fischer (Thomas Limpinsel), ein Schriftstellter, der ihr erklärt, warum sie da ist. Sie ist Muse und Inspiration für sein neues Buch, und sie soll freiwillig in Gefangenschaft bleiben, damit er weiter schreiben kann. Er will ihr klar machen, dass er an etwas Wichtigem arbeite und sie Teil dessen sein könne.

Zwischen den beiden entsteht ein Machtspiel: Katja versucht, Fischers Schwächen zu erkennen und sie auszunutzen, um aus der Gefangenschaft ausbrechen zu können, während Fischer immer wieder probiert, sie von seiner Sache zu überzeugen und sie für ihre Fluchtversuche bestraft. Die Situation eskaliert allmählich…

Den Film kann man sich gegen ein geringes Entgelt auf Vimeo als VOD ganz ansehen.

Eva Merz - © high5films / ghost light productions

Eva Merz – © high5films / ghost light productions

Aber eigentlich ist das ja nur die Rahmenhandlung. In Wirklichkeit dreht sich die Geschichte natürlich rund um die elektrische Schreibmaschine, die mehr und mehr von Fischer Besitz ergreift und ihm befiehlt, junge Frauen zu kidnappen. ;-D

Laut Regisseur Christian Genzel handelt es sich bei der Schreibmaschine um eine Triumph electric 131f: „Die war funktionstüchtig. Thomas Limpinsel hat unter lauten Gehämmer virtuos darauf getippt.“ Die Triumph zeigte sich ihrer anspruchsvollen Rolle gewachsen und war auch gar nicht zickig. Eine angenehme Partnerin, über die Genzel sonst nicht viel zu berichten weiß: „Sie muss von irgendeinem Requisitenverleih gekommen sein, genau weiß ich das nicht.“ Der Unterschied in der Farbe der Schreibmaschine zwischen Screenshot und Making-of ist übrigens durch die Farbkorrektur zustande gekommen.

Und dass ein legendäres IMCO-Feuerzeug zu sehen ist, macht den Film gleich noch sympathischer.

Rodja

INFO: https://vimeo.com/ondemand/diemuse

Advertisements

Über Die Schreibmaschinisten

Journalist, Indie-Film-Fan(atiker), Möchtegern-Autor und Schreibmaschinist
Dieser Beitrag wurde unter Schreibmaschinen im Fokus abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Schreibmaschinen-Täter und „Die Muse“

  1. Pingback: Schreibmaschinenthriller “Die Muse” gratis online | Die Schreibmaschinisten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s