Online-Schreibmaschinensimulator OverType

Der britische Softwareentwickler Ben Wheeler wollte seinen Kindern zeigen, wie das anno dazumal so war mit der mechanischen Schreibmaschine. Doch anstatt eine Schreibmaschine zu kaufen, hat er sich entschlossen, ein entsprechendes Online-Programm zu entwickeln. Und so kam OverType – The Over-The-Top Typewriter Simulator heraus – und ich muss sagen, dass es echt ein spaßiges Ding ist.

Man kann OverType online am Computer verwenden, so lange man eine echte mechanische Tastatur hat. Touchscreen-Tastaturen funktionieren nicht, erklärt Wheeler in der Beschreibung. Die Instruktionen sollte man sich schon durchlesen – wenn man aber zu ungeduldig ist, klickt man gleich auf „Start“. Es öffnet sich eine leere Seite. Das Ganze ist so eingestellt, dass man gleich zentriert eine Überschrift schreiben kann.

Bewusster schreiben

Wenn man gleich darauf lostippt, passieren meistens schon die ersten Fehler. Auf Keyboard-Tastaturen tippt man viel schneller – ein Tempo, das bei Schreibmaschinen zu einem Blockieren der Typen führen kann.

Zumindest denkt sich das Wheeler, denn auf Schreibmaschinen tippe ich viel schneller, als das anscheinend OverType auf dem Computer verkraften kann. Eine andere, etwas bewusstere Art von Tippen wäre aber trotzdem nicht verkehrt.

Was liegt, das pickt – das gilt vor allem bei Fehlern. Hat man sich vertippt oder ein Leerzeichen wurde nicht angenommen, merkt man das sofort. Zwar kann man die Backspace-Taste drücken, das bringt aber nicht viel. Der Cursor geht ein Feld zurück, der falsche Buchstabe wird aber nicht – wie bei Word-Dokumenten – gelöscht. So hat man nicht viele Möglichkeiten: Entweder man lässt den Fehler, übertippt ihn (x-elt ihn aus) – oder benützt das von OverType zur Verfügung gestellte „Correction Paper“ (im realen Leben: Korex – falls das noch irgendjemandem etwas sagt). Ziemlich umständlich.

For whom the „Pling“ tolls…

Wenn man ans Ende der Zeile kommt, ertönt ein „Pling“. Dann hat man noch ein paar Zeichen, um ein Wort richtig abzuteilen. Von selbst springt OverType nicht in die nächste Zeile, dafür muss man schon die Enter-Taste bemühen. Und dann – wie bei einer richtigen Schreibmaschine – wandert der Cursor eine Zeile nach unten und huscht nach links an den Zeilenanfang. Das kommt optisch sogar richtig gut rüber.

Die Geräusche der Schreibmaschine, wie das Anschlagen, das Retournieren des Wagens oder das Pling gegen Ende der Zeile hat Wheeler entweder selbst aufgenommen oder aus Sound-Libraries.

Zur Verfügung stehen drei Schriftarten: Courier, Special Elite und GNUTypewriter (ich wusste nicht einmal, dass es das gibt). Sogar in Rot kann man schreiben. Einstellen kann man auch die Genauigkeit des Schriftbildes. Je höher der Grad der „Brokenness“, desto mehr tanzen die Buchstaben in der Zeile nach oben oder nach unten, „drucken“ mal stärker, mal schwächer aufs „Papier“ (sprich: Bildschirm). Allerdings: Selbst bei einer geringen „Brokenness“ tanzen die Buchstaben auf der Seite mehr herum, als ich es von meinen – aktuell – sieben Schreibmaschinen gewohnt bin. Generell kommt mir so vor, als hätte Wheeler mehr aus der Erinnerung heraus Schreibmaschinen-Macken programmiert, als sie denn wirklich so en masse aufgetreten wären.

Das größte Manko ist leider der Versuch, die schwächer werdende Farbe zu simulieren. Wenn man es richtig einstellt, hat man 600 Zeichen zur Verfügung, bevor man das „Farbband wechseln“ muss, indem man den „Ribbon Ink“-Regler wieder ganz nach rechts schiebt. Doch bereits nach 400 Zeichen ist die Schrift so schwach, dass man nur schwer etwas lesen kann. Wenn man ausdruckt, wird vor allem der schwache Text sehr pixelig.

Wenn Wheeler dieses Feature auf 10.000 Zeichen umstellen oder ganz abschalten würde, dann würde ich wahrscheinlich öfters mit OverType tippen.

Das mit dem Abspeichern

Wheelers Gedanken zum Thema Abspeichern haben mich zum Lachen gebracht – und finden auch meine vollste Zustimmung. Es ist ganz einfach: Man kann nicht „saven“. Eben wie bei einer Schreibmaschine. Man kann den Text aber ausdrucken (im Text rechtsklicken und auf Drucken gehen).

Ein Fall für Qwerkywriter?

Vielleicht sollte sich Ben Wheeler mit Brian Min zusammenreden und ein Programm für dessen Qwerkywriter (hier vorgestellt) schreiben? Das wäre sicherlich ein nettes Zusatz-Feature für Mins Schreibmaschinen-Keyboard.

Rodja

INFO: http://uniqcode.com/typewriter/

Update 24.08.2015: Softwareentwickler Ben Wheeler hat mir eine sehr nette, ergänzende Antwort auf mein Review geschickt.

Hi, thanks for the review 🙂 You’re right that OverType tends to do too much vertical displacement of characters compared to a real typewriter, and the ink runs out too fast. These are things I chose to exaggerate it for comic effect – hence it is the “over-the-top” simulator rather than the “super-realistic” simulator. But at Brokenness 0 the characters should all be perfectly aligned. And I did indeed write OverType from the distant memory of using a typewriter some decades ago – I have only recently bought a real typewriter, so I may make some improvements to the realism based on my experiences with it.

(It’s an) Adler Universal, circa 1962.

It works pretty well but several of the hammers don’t spring back properly so it’s not possible to type fast on it as I’m having to continuously push the hammers back… probably just needs a good going over with WD40.

Cheers

Ben

Screenshot

Screenshot

Advertisements

Über Die Schreibmaschinisten

Journalist, Indie-Film-Fan(atiker), Möchtegern-Autor und Schreibmaschinist
Dieser Beitrag wurde unter Alternativen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Online-Schreibmaschinensimulator OverType

  1. Steve K schreibt:

    OverType is fun – the only problem is you can’t escape the noise that your computer keyboard makes, unless you wear headphones. It would be nice if it had a few Save options. 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. schmasch schreibt:

    Probier doch mal http://www.mytypewriter.org/

    Kleine Bedienungsanleitung:
    Wenn Du die Pfeil-Taste nach rechts drückst, erscheint ein kleines Menü. Unten der Button „OK“ schliesst das Menü wieder.
    Über das Menü kannst Du auch mal am Strand oder im Wald schreiben. Oder das Geschriebene auch exportieren. (Neues Fenster/Tab öffnet sich, von dort kann man per Markieren, Kopieren und an einem anderen Ort wieder Einfügen den Text für die Ewigkeit sichern …)

    Wenn die Typen sich mal verhängen, weil Du 2 Tasten gleichzeitig gedrückt hast, einfach die ESC-Taste nutzen.
    Papier kann man hoch und runter bewegen über die Pfeiltasten hoch und runter.

    Was noch?

    Ach ja: ganz wichtig: am Anfang kann es sein, das die Schreibmaschine stark „flackert“. Die einzelnen Bilder müssen nämlich erst in den Browsercache geladen werden. Ab der zweiten Zeile sollte es ganz ohne Flackern gehen sein. Wenn nicht, musst Du ggfs. mal Deinen Browsercache leeren oder ihm mehr Platz auf Deiner Festplatte geben.

    Sound anstellen nicht vergessen!

    Bei Fragen einfach mich fragen. 😉

    Gefällt 1 Person

    • Wow. Du hast das entworfen? Ich kann mich erinnern, dass ich vor Ewigkeiten darüber gestolpert bin – das war sogar noch vor meiner Real-Schreibmaschinenphase. Cool. Werde ich sicher vorstellen.

      Vom Optischen gefällt mir dein Programm wirklich sehr. Auch, dass man es abspeichern kann. Allerdings: Dass es automatisch in die nächste Zeile umbricht bzw. auch dass beim Rückwärtsgehen die Buchstaben gelöscht werden. Daran muss man noch arbeiten. 😀

      Aber ich würde sehr gerne dein Programm vorstellen.

      Gefällt mir

      • schmasch schreibt:

        Ja, das ist meine Olympia Progress, die man da sieht. 😉 (Übrigens meine erste Schreibmaschine, die ich als Erwachsener selbst gekauft habe, quasi mein Initial-Zünder.) Abfotografiert in ca. 100 Einzelbildern, wovon dann jedes einzeln manuell nachbearbeitet werden musste. Da sass ich eine ganze Weile dran … Anders gesagt: die Programmierung war in ca. 10 Stunden gemacht, die Bilder haben Wochen gedauert.

        Mit dem Löschen ist es ein ganz einfaches Problem: Ich benutze einfach ganz normale Computerschrift. Und da habe ich einfach keine Möglichkeit, über einen vorhandenen Buchstaben einen anderen drüber zu tippen. Ok, das stimmt nicht ganz, man könnte schon, mit absoluter Positionierung der einzelnen Buchstaben, aber der Aufwand wäre vergleichsweise riesig. Es ist ja nur ein kleines Hobby-Projekt und die Fotos waren wirklich schon Arbeit genug.

        Bist Du sicher, dass Du da vor Ewigkeiten schon mal drüber gestolpert bist? Das Ding ist erst seit ein paar Monaten online, ich hab es aber nie propagiert und auch nie eine Bedienungsanleitung geschrieben. Wollte schon ewig mal ein YouTube-Video dazu machen, aber wie es so ist hat man ja nie die Zeit dazu. Hat Google das Ding gefunden und man konnte es so finden?

        Wenn Du das Programm vorstellen willst – gern. 🙂

        Gefällt 1 Person

      • Echt? Erst seit ein paar Monaten online? Ich bin mir sicher, dass ich darüber noch vor März gestolpert bin. Kann aber sein, dass es nur ein „gefühlt vor Urzeiten“ war, nachdem ich jetzt schon seit langem ständig nach neuen Sachen zum Thema Schreibmaschine suche.

        Ich finde das Programm echt ansprechend. Ich wüsste nicht mal, wo ich da anfangen müsste mit der Programmierung. 😀

        Gefällt mir

      • schmasch schreibt:

        21. Mai 2015 😉 Hab gerade mal nachgeguckt.

        Die Programmierung war nicht so schwer. Eher Fleissarbeit – und Vieles auch einfach try & error.

        Gefällt mir

  3. Pingback: Ganz vergessen … die virtuelle Schreibmaschine | schmasch

  4. Schreibmaschinist schreibt:

    Es gibt schon ein anderes Review zu OverType: Typewriters suck. This Web App proves it: http://www.fastcodesign.com/3049342/typewriters-suck-this-web-app-proves-it

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s