Die Zeichen an der Wand deuten

© Rodja Pavlik

© Rodja Pavlik

Früher habe ich es geliebt, durch Wien spazieren zu gehen. (Eigentlich liebe ich es jetzt auch noch – doch die Zeit dafür ist leider knapp bemessen) Das konnte ich stundenlang. Einfach dahinschlendern, ohne fixen Plan – und die Leute dabei beobachten, wie sie von Termin zu Termin hetzen. Den Blick starr vor sich gerichtet, leicht nach unten – auf den Rücken des Vordermanns starrend. Und wenn das Leben einen noch weiter runterdrückte, dann auf den Arsch oder noch tiefer auf die Füße.

Wenn ich so etwas sah, dann habe ich bewusst den Blick nach oben gerichtet. Und da habe ich so manch‘ Sehenswertes entdeckt. Verwinkelte Balkone, geheime Zeichen, mutige Pflanzen, die sich an der Mauer festkrallten, Spuren eines längst aufgelösten Geschäftes (ein Höhepunkt: Ein Reisebüro, das aussieht, als wäre es erst gestern geschlossen worden – und Prospekte von 1995 in der Auslage hat!) oder Hängeschilder. Das beflügelt meine Fantasie und meine Schwermut. Das hat so etwas Endliches an sich.

Nun ist ein lieber Arbeitskollege – nennen wir ihn Stefan Rathmanner – über etwas gestolpert, bei dem er sofort an mich denken musste. In der Strozzigasse im achten Wiener Gemeindebezirk fiel ihm eine Geschäftsinschrift auf, die farblich mit der Wand zu verschmelzen scheint: „Schreibmaschinen Franz Jelen & Co.“ – ein Geschäft, das einmal war.

© Stefan Rathmanner

© Stefan Rathmanner

Ich habe natürlich gleich danach gegoogelt, aber sehr viel habe ich nicht herausgefunden. 2003 gab es eine Urnenbestattung von einem Franz Jelen. Aber ob es sich dabei um den Geschäftsinhaber des Kellerlokals handelt, kann ich nicht feststellen. Dafür fand ich aber auf dem Flickr-Account von Michael Stoll ein Foto von 2009 vom gleichen Motiv. Und da war die Inschrift noch nicht überfärbt. Auf Ipernity postete ein Michiel500 das gleiche Motiv, diesmal von 2008. Da finde ich es wiederum interessant, dass jemand schon vor sechs, sieben Jahren das fotografierenswert fand.

Rodja

Über Die Schreibmaschinisten

Journalist, Indie-Film-Fan(atiker), Möchtegern-Autor und Schreibmaschinist
Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Zeichen an der Wand deuten

  1. Steve K schreibt:

    Wow! That’s an impressive shop front. Would make a great blog header. 🙂

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s