Die einsame Gabriele

Vor kurzem habe ich mir Farbbänder für meine Schreibmaschinen beim „Miller“ besorgt. Das Geschäft ist zweigeteilt – der eine Part mit edlen Sachen wie Füllhalter, gebundenen Kalendern, etc., liegt direkt auf der Mariahilfer Straße. Für Bürosachen wiederum muss man in den Hinterhof hinein und in ein eigenes Lokal gehen.

© Rodja Pavlik

© Rodja Pavlik

Auf meinem Weg ins hintere Geschäft bemerkte ich einen Haufen Müll – viele leere Koffer und vollgestopfte Pappkartons. Auf meine Frage im Geschäft antwortete man mir, dass anscheinend im Haus die Dachböden entrümpelt wurden. Man sei auch verärgert darüber, denn der Müll hätte längst abgeholt werden sollen.

© Rodja Pavlik

© Rodja Pavlik

Als ich aus dem „Miller“ kam, sah ich mir noch einmal den Haufen an. Da fiel mir zwischen den ganzen Koffern ein kleiner auf. Eine Schreibmaschine! Nach anfänglichem Zaudern öffnete ich den Koffer und entdeckte eine Gabriele 20 von Triumph-Adler. Ein stark gebrauchtes Ding – und von der Verfärbung her würde ich auch auf einen starken Raucher schließen. So richtig grindig halt. Aber trotzdem ein trauriger Anblick. Ein kurzer Check zeigte, dass die Maschine noch tippte. Aber das hässliche Ding mit nach Hause nehmen? Lieber nicht. Da hängt der Haussegen schief.

© Rodja Pavlik

© Rodja Pavlik

Ironie am Rande: Viele halten ja Schreibmaschinen für out-of-date und reif für den Müll. Aber ihren Nachfolgern ergeht es keinen Deut besser, wie ein Apple PowerBook 540c vor Ort beweist. (In der Schachtel, auf der das PowerBook steht, war auch ein entsorgter, vollständiger Desktop-Computer – mit Bildschirm und sonstiger Hardware – drinnen.)

Und drei Mal darf man jetzt raten, welches der vorgefundenen Geräte noch immer seine Bestimmung erfüllt. Na?

© Rodja Pavlik

© Rodja Pavlik

Wie man sich vorstellen kann, ist es dann leider doch nichts mit dem guten Vorsatz geworden, die Schreibmaschine NICHT mit nach Hause zu nehmen. Sie ist wirklich stark gebraucht, hat aber ein sehr schönes Schriftbild. Das Zugseil (sag ich jetzt mal als Laie) müsste wohl auch neu gespannt werden, der Tabulator ist doch ein bisschen lahm.

Aber keine Sorge, Gabriele 20 ist nur auf Zeit da. Ich werde sie ein bisschen sauber machen und sie dann zum Second-Hand-Geschäft 48er-Tandler (ein Erfahrungsbericht dazu hier) bringen. Falls sie verkauft wird, kommt der Erlös wenigstens karitativen Zwecken zugute.

Rodja

© Rodja Pavlik

© Rodja Pavlik