Warum konnte ich daran nicht einfach vorbei gehen?

Ja, warum bloß?

Das Notzibüchlein habe ich bei „Graf und Gräfin vom Raimundhof“ erstanden, ein Geschäft, das man als willensschwacher Mensch übrigens meiden sollte. Selbst wenn man nur kurz mal reinschauen will… so einfach kommt man da nicht heraus. ;-D

Und eine Schreibmaschine steht auch noch drinnen.

© Rodja Pavlik

© Rodja Pavlik

Es ist ja nicht so, dass ich als angehender Bestseller-Autor unter einem Mangel an Notizbüchern leiden würde. Im Gegenteil, sie stapeln sich bei mir daheim – ob No Name oder Moleskine oder Moleskine-Kopien. Das Problem… sie sind noch immer leer.

Wie bei Schreibmaschinen bin ich auch bei Notizbüchern dazu geneigt, das perfekte Ding zu suchen. Klein, aber nicht zu klein, praktisch, robust, nicht zu starr, dass es gegen die Schreibhand drückt, wenn’s geht auch Hochwasser-abweisend, selbstschreibend (ich geb’s zu, das habe ich gerade erfunden – aber Ihr versteht, in welche Richtung es geht). So haben sich schon viel zu viele Notizbücher bei mir angesammelt und harren ihrer Bestimmung.

© Rodja Pavlik

© Rodja Pavlik

Dabei schleppe ich eh immer brav ein Notizbüchlein mit mir herum und schreibe auch meine Gedanken und Ideen rein. Eine Methode, die ich zu meinen Hochzeiten (Hoch-Zeiten) als Comic-Zeichner angewandt habe, als ich immer wieder Geistesblitze von Ideen und Gags hatte. Meistens kurz vor dem Einschlafen. Da musste ich mich zwingen, aufzuspringen und den Gedanken aufzuschreiben. Wenn ich es nicht getan hätte, wäre ich am nächsten Tag aufgewacht und hätte gewusst, dass ich da eine geniale Idee hatte, aber ich hätte sie nicht mehr so pointiert rekonstruieren können. So bin ich dann doch auf über 500 Comic-Strips gekommen.

Rodja

INFO: www.graefinvomraimundhof.at

PS: Die Schreibmaschine auf dem Foto ist übrigens eine Erika 8, meine (aktuell) letzte Anschaffung. Endlich habe ich eine Schreibmaschine mit diesen silbernen Ringen. Das Tippen macht großen Spaß damit.

Über Die Schreibmaschinisten

Journalist, Indie-Film-Fan(atiker), Möchtegern-Autor und Schreibmaschinist
Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Warum konnte ich daran nicht einfach vorbei gehen?

  1. Steve K schreibt:

    I suggest you hold the notebook up as you take a typewriter through an airport Customs-check. They’ll already think you’re strange, so why not make them even more puzzled?

    Gefällt 1 Person

  2. Michael H. Gerloff schreibt:

    Die Kombi auf dem schönen Foto erinnert mich an die mir noch fehlende Schreibmaschine: eine, mit der ich auch Notizbücher vollschreiben kann. Ich glaube, ich habe im Internet mal eine Hermes oder Olivetti (?) gesehen, die so etwas konnte – für die Buchhaltung oder so. Das wäre wirklich toll. So klemme ich die getippten Seiten immer in eine Klemmmappe. Naja, geht auch 🙂

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s