Benjamin Swiczinsky und die Olympia Traveller de Luxe

Wie ja einige wissen, liegt mein Hobby-Schwerpunkt auf dem deutschsprachigen Independent Film. Mit dem HomeMovieCorner betreibe ich auch seit 2001 eine Plattform, die sich mit dem unabhängigen Filmgeschehen in Österreich, Deutschland und der Schweiz beschäftigt. Man kann sagen, dass ich mit der Zeit einiges an Expertise gewonnen habe – und aus dem Grund habe ich mich auch sehr geehrt gefühlt, vor einigen Wochen durch einen Filmabend des Neuen Österreichischen Trickfilms (kurz NÖT) zu führen. Die Gruppe besteht aus Johannes Schiehsl, Conrad Tambour und Benjamin Swiczinsky, die seit nunmehr genau fünf Jahren die Trickfilmszene in Österreich erfolgreich beleben.

Neben Auftragsarbeiten wie Schriftzüge und Animationen für Filme (u.a. für „Ein Hologramm für den König“ – dem aktuellen Tom-Tykwer-Film mit Schreibmaschinen-Enthusiast Tom Hanks) oder ganzen Serien (z.B. „Hexe Lilli“) arbeitet das Trio auch an eigenen Projekten.

Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums fand nun im Schikaneder Kino der Filmabend statt (ein Bericht dazu hier). Vor dem Filmabend tippte ich mir im Kino noch einige Notizen mit meiner Hermes Baby – und natürlich erntete das Getippe neugierige Blick. Irgendwie dürfte ich da auch etwas bei Benjamin Swiczinsky „getriggered“ haben, denn vor kurzem erhielt ich eine Mail von ihm: „Bei unserem letzten Treffen hast Du mich ja endgültig überzeugt, mein nächstes Drehbuch auf klassischer Schreibmaschine zu schreiben.“ Na, das hört man doch gerne. 😀

Er hat sich mittlerweile auch schon die alte Olympia Traveller de Luxe von seiner Mutter besorgt, mit der er schon als Kind immer geschrieben hat. Leider hat die ein paar Macken, aber nachdem das Büro von NÖT auf der Landstraßer Hauptstraße sowieso in der Nähe von Meister Schilhan in der Rochusgasse liegt, dürfte das bald erledigt sein. Und sollte es aus Kostengründen scheitern, so stelle ich Benjamin Swiczinsky für sein Projekt gerne eine meiner Schreibmaschinen zur Verfügung.

Rodja

Anbei ein Animationsfilm von Benjamin, der anlässlich der Premiere von NÖT 2011 in Wien präsentiert wurde. „Heldenkanzler“ behandelt das historisch nicht uninteressante Kapitel des Austrofaschisten Engelbert Dollfuß.

Advertisements

Über Die Schreibmaschinisten

Journalist, Indie-Film-Fan(atiker), Möchtegern-Autor und Schreibmaschinist
Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Benjamin Swiczinsky und die Olympia Traveller de Luxe

  1. Steve K schreibt:

    Seems like Engelbert twice got what he deserved, first by being shot, then by being „shot“ in an animated film that lampooned him mercilessly. Excellent. So glad it had English subtitles. 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s