Nervenkitzel pur – und das mit Schreibmaschine nur

© Rodja Pavlik

Wien – Split – und retour

Am Flughafen. Das Handgepäck wird gescannt. Man beobachtet den Beamten, der stutzt. Ein leichtes Stirnrunzeln, ein mehrfaches Drücken eines Knopfes, um einen besseren Kontrast vom Inhalt des Rucksacks zu bekommen. Ein kurzer Ruf zum Kollegen, der sich ebenfalls das Bild anschaut. Eine Unterhaltung, eine Handbewegung Richtung meines Rucksacks. Ein irritierter Blick auf mich… Die leise Sensation, der Hauch der Angst, Spannung pur. Wird sich gleich ein Einsatzkommando auf mich werfen – oder werde ich auch diesmal mit meiner Reiseschreibmaschine durch die Kontrolle kommen?

Die obige Situation ereignete sich wie beschrieben am Flughafen von Split auf dem Rückflug nach Wien. Ähnliches geschah auch schon am Hinflug am Flughafen Wien. Der Unterschied: In Wien starrten sie ratlos auf den Bildschirm – und als ich rief: „Das ist meine Schreibmaschine!“, reagierten sie nur genervt: „Das seh‘ ma eh!“

In Kroatien hatte ich wiederum ein T-Shirt von Schreibmaschinen-Künstler Robert Doerfler an. Als der Beamte zuerst irritiert den Rucksack ansah – und dann mich anschaute, musste er lächeln, gab ein Thumbs up und meinte: „Cool!“

Rodja

PS: Ich möchte unbedingt ein Foto von dem Scan meiner Schreibmaschine haben…

© Rodja Pavlik